50 Jahre Tag der Erde im Schatten der Pandemie!

Ein Moment zum Innehalten und Nachdenken über den Klimawandel

50 Godina Dana Planeta Zemlje

Der Klimawandel stellt die größte Herausforderung für die Zukunft der Menschheit sowie die Lebenserhaltungssysteme dar, die unsere Welt bewohnbar machen. Hierbei handelt es sich gleichzeitig auch um das Thema des diesjährigen Tages der Erde, der weltweit zum 50. Mal begangen wird. Aufgrund der Pandemie sind alle Veranstaltungen bis auf weiteres abgesagt, so dass er dieses Jahr nur im Internet stattfinden kann.

Dieser Tag ist aucheine Erinnerung an die Politik weltweit: Sollte sie nicht aktiv werden und Umweltschutzmaßnahmen intensivieren, erwartet die derzeitigen und zukünftigen Generationen unglücklicherweise keine glänzende Zukunft auf der Erde.

Der Tag der Erde 2020 wird weit mehr als ein Tag sein. Er muss zu einem historischen Augenblick werden, wenn alle Bewohner dieser Erde dem gemeinsamen Aufruf zu Kreativität, Innovationen, Ambitionen und Mut folgen, um dem Klimawandel durch unterschiedliche vorbeugende Maßnahmen und ein Nachdenken über eine Zukunft ohne Verschmutzung entgegenzuwirken.

Der erste Tag der Erde wurde am 22. April 1970 organisiert, als 20 Mio. Amerikaner – 10 % der damaligen amerikanischen Bevölkerung – auf die Straßen gingen. Studenten, Schüler, Arbeiter – sie alle demonstrierten in Hunderten von Städten und forderten den Beginn des Umweltschutzes, da Unwissen unseren Planeten zerstören würde. Ihr Aufruf bestand darin, einen neuer Weg nach Vorne und in die Zukunft zu beschreiten. Der erste Tag der Erde gilt als Geburtsstunde der modernen Umweltschutzbewegung.

Der Tag der Erde ist heute als größte bürgerliche Veranstaltung auf dem Planeten bekannt, die zur Verabschiedung der Umweltschutzgesetze in den USA, einschließlich Clean Air, Clean Water und Artenschutz, geführt haben. Zahlreiche Länder folgten mit der Verabschiedung ähnlicher Gesetze.

„Trotz eines grandiosen Erfolgs und Jahrzehnten voller Fortschritte im Umweltschutz, stehen wir erschreckenden, fast schon existentiell bedrohlichen globalen ökologischen Herausforderungen gegenüber, vom Verlust der Artenvielfalt über den Klimawandel bis hin zur Plastikverschmutzung, die ein Handeln auf allen staatlichen Ebenen erfordern.“ führt Denis Hayes, der Organisator des ersten Tages der Erde 1970, aus.

„Der Fortschritt wurde verlangsamt, die Folgen des Klimawandels steigen, unsere Feinde werden besser finanziert“ stellt die Präsidentin des Netzwerkes Tag der Erde, Kathleen Rogers, fest. „Wir befinden uns heute in einer Welt, in der wir mit globalen Bedrohungen konfrontiert sind, die nach einer gemeinsamen globalen Antwort verlangen. Zum Tag der Erde 2020 werden wir eine neue Generation von Umweltschutzaktivisten aufbauen, die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt umfasst. Wir müssen uns der Klimakrise entgegenstellen und die zahlreichen Möglichkeiten einer Zukunft ohne Kohlenstoffe nutzen.“

Und auch wenn der diesjährige Tag der Erde im Schatten der Corona-Pandemie stehen wird, dürfen wir keinesfalls den 22. April, den Tag der Erde vergessen; wir sind vielmehr aufgerufen, einen Moment innezuhalten und zu überlegen, was wir selbst tun können, um einen Beitrag zum Umweltschutz und gegen die Verschmutzung der Erde zu leisten.