×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery Pro plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: media/k2/galleries/278

Uređaj za pročišćavanje otpadnih voda u Chicagu FOTO: REDDIT

Etwa die Hälfte des weltweiten Abwassers wird gereinigt – was ist mit der anderen Hälfte?

Wir verbrauchen täglich eine große Menge Wasser, wobei nur ein Teil davon gereinigt wird ...

Veröffentlicht: 23.8.2021.

Wir verbrauchen täglich eine große Menge Wasser, wobei nur ein Teil davon gereinigt wird. Bei richtiger Handhabung wird das Abwasser gesammelt und einer Behandlung unterzogen, um Verunreinigungen zu entfernen, die andernfalls die menschliche Gesundheit und die Umwelt gefährden könnten. Jüngsten Untersuchungen zufolge folgen heute mehr als 50 % des weltweiten häuslichen und industriellen Abwassers diesem Weg, anstatt früher nur 20 %.

Das klingt zwar nach einer guten Nachricht, kommt aber mit einer Warnung. Die Reinigungsraten variieren weltweit und sind in vielen Entwicklungsländern besonders niedrig. Es wird geschätzt, dass 4,2 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sicheren sanitären Einrichtungen haben und jedes Jahr etwa 829.000 Todesfälle durch Durchfall aufgrund von unsicherem Wasser und sanitären Einrichtungen sterben. Es ist also noch ein weiter Weg zu gehen. Diese Herausforderung wird durch das schnelle Bevölkerungswachstum und die Industrialisierung weiter verschärft. Diese Faktoren drohen, die Abwasserproduktion viel schneller zu erhöhen, als die Infrastruktur entwickelt werden kann.

Die Finanzen und die schwache Wirtschaft unterentwickelter Länder sind immer der Grund für zu wenige Reiniger

Der Mangel an finanziellen Mitteln ist unweigerlich ein Haupthindernis für ein verbessertes Abwassermanagement. Eine zentrale Sammlung und Behandlung, die sich bei der Reduzierung unbehandelter Ströme in städtischen Gebieten als sehr effektiv erwiesen hat, kann extrem teuer sein. Abwasser hat jedoch ein weitgehend ungenutztes wirtschaftliches Potenzial, und wenn man etwas Nützliches daraus macht, könnte sich eine verbesserte Bewirtschaftung und Behandlung auszahlen, die soziale und ökologische Vorteile fördert.

Kampf gegen Wasserknappheit

Die offensichtlichste Verwendung ist die Wiederverwendung als sauberes Wasser zur Erhöhung der Süßwasserversorgung, die in vielen Regionen immer seltener wird. Abwasser bleibt eine weitgehend ungenutzte Ressource, von der derzeit nur 11% wiederverwendet werden. Einzelne Projekte zeigen uns das Potenzial, und die Kläranlage Sulaibiya in Kuwait ist in der Lage, unglaubliche 26 % des gesamten Wasserbedarfs des Landes zu decken.

Die Wiederverwendung von gereinigtem Wasser ist vorteilhaft, da die Versorgung weitgehend klimaunabhängig und vorhersehbarer ist als bei herkömmlichen Wasserquellen. Aufbereitetes Abwasser kann auch die billigste Frischwasserquelle sein, wo erneuerbare Ressourcen stark begrenzt sind. Beispielsweise hat die Wiederverwendung von gereinigtem Abwasser zur Kühlung eines Kraftwerks in Nagpur, Indien, die Betriebskosten gesenkt und die Trockenheitsresistenz erhöht, während gleichzeitig der Druck auf Süßwasserquellen massiv verringert wurde.

Auch übliche Wasserquellen (wie Flüsse und Seen) profitieren von der Behandlung, da sie die Abwasserbelastung reduzieren. Dies ist unerlässlich, um die qualitätsbedingte Wasserknappheit zu verringern, die der Hauptgrund dafür ist, dass Menschen in manchen Regionen ohne Trinkwasser bleiben. Die Verbesserung der Wasserqualität in der Umwelt ist unerlässlich, um Krankheiten zu reduzieren und den Verlust von Menschenleben zu verhindern.

Von „Abfall“ zu Ressourcen

Abwasser wird in der Regel sowohl mit Nährstoffen aus dem menschlichen Körper als auch aus der Nahrung angereichert, die durch die Aufbereitung wieder aufgefüllt werden können. Nährstoffe wie Phosphor und Stickstoff können in Düngemittel umgewandelt werden, wodurch Einkommen generiert und gleichzeitig Umweltrisiken wie Eutrophierung (wenn überschüssige Nährstoffe in Gewässer gelangen und Algenwachstum verursachen) reduziert werden. So kann beispielsweise der Stickney-Wasserreiniger in der Nähe von Chicago in den USA, einer der größten Reiniger der Welt, 85 % des im Abwasser von Haushalten enthaltenen Phosphors zurückgewinnen und erzeugt jedes Jahr 10.000 Tonnen Dünger für die lokale Landwirtschaft.

Abwasser ist eine Energiequelle

Abwasser kann auch eine Energiequelle sein, wodurch die Behandlung energetisch autark werden kann, die Betriebssicherheit erhöht und die wirtschaftlichen Kosten gesenkt werden. Die Energieerzeugung aus Abwasser kann auch viele miteinander verbundene Umweltvorteile haben, wie z. B. die Reduzierung von Emissionen und der Wasserverschmutzung im Zusammenhang mit der Schlammentsorgung. Die Energierückgewinnung hat sich in kleinerem Maßstab als nachhaltig erwiesen, beispielsweise in der Fäkalschlammbehandlungsanlage in Naivasha, Kenia, die 10.000 Menschen versorgt und 350 Tonnen Biomasse-Brennstoff pro Monat produziert.

Neue Innovationen werden die Abwasserbehandlung weiter verbessern, aber die finanziellen Mechanismen zur Unterstützung und Förderung der Umsetzung müssen beschleunigt werden. Die Wiederverwendung von Abwasser muss von einer angemessenen Überwachung und Regulierung begleitet werden, um sicherzustellen, dass diese Anwendungen sicher sind. Auch Fragen der öffentlichen Akzeptanz müssen überwunden werden – die Wiederverwendung von Abwasser missfällt vielen Menschen immer noch. Aber da eines der UN-Nachhaltigkeitsziele die Halbierung des Rohabwassers und die deutliche Steigerung der Wiederverwendung bis 2030 fordert, ist es jetzt an der Zeit zu erkennen, dass es Chancen gibt und wir mit gereinigtem Wasser wirklich mehr erreichen können und nicht genug verwendet wird!

Erstellt von: Astrid Werbolle

Quelle: The Conversation

Mehr zum Link:

https://theconversation.com/we-now-treat-half-the-worlds-wastewater-and-we-can-make-inroads-into-the-other-half-154715

Galerie {gallery}278{/gallery}

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu verbessern und Ihren Besuch zu verfolgen.
Weiterlesen...

Ok Cookies entfernen